close-Button Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren.

Wie schnell ist Lichtgeschwindigkeit?

Licht bewegt sich im Vakuum mit einer Geschwindigkeit von 299.792.458 Metern pro Sekunde.

Das entspricht 299.792 km pro Sekunde.

Albert Einstein
"Lichtstrahlung"
Briefmarke zum Gedenken
an den Nobelpreis in
Physik für Albert Einstein

Als groben Richtwert kann man sich merken, dass Lichtgeschwindigkeit ungefähr 300.000 Kilometer pro Sekunde entspricht.

Dabei spielt es keine Rolle, wie schnell sich die Lichtquelle selber bewegt. Licht wird immer mit Lichtgeschwindigkeit abgestrahlt. Allerdings gelten die oben genannten Werte nur für das Vakuum, also zum Beispiel im Weltall. Durch "Stoffe" bzw. Materie wird das Licht abgebremst oder, wenn die Stoffe das Licht gar nicht durchlassen, reflektiert.

Wie schnell ist das im Vergleich?

Wenn man sich die Geschwindigkeiten verschiedener Dinge vorstellt, wird einem bewusst, wie ungeheuer, ja unvorstellbar schnell Licht ist.

Lichtgeschwindigkeit im Vergleich
Lichtgeschwindigkeit im Vergleich (CC-BY-SA)

Richtungsänderung durch Linsen

Die Geschwindigkeit von Licht ist im Wasser oder in Glas erheblich geringer. Das ist für die Wirkungsweise von Linsen sehr entscheidend, da das Licht deswegen gebrochen wird. Das bedeutet, die Lichtstrahlen werden in ihrer Richtung abgelenkt.

Für die Funktionsweise eines Mikroskops ist die lichtbrechende Wirkung von Linsen entscheidend.

Naturkonstante Lichtgeschwindigkeit

Albert Einstein
Albert Einstein

Lichtgeschwindigkeit ist eine sogenannte Naturkonstante. Das heißt, die Physik geht davon aus, dass sich die Geschwindigkeit von Licht im Vakuum nicht verändert. Und zwar unabhängig von der Geschwindigkeit und Richtung der ausstrahlenden Lichtquelle.

Als konstanter Wert spielt die Lichtgeschwindigkeit in physikalischen Theorien eine zentrale Rolle. So basieren die Allgemeine Relativitätstheorie und die Spezielle Relativitätstheorie von Albert Einstein (1879 - 1955) auf einer festgelegten Lichtgeschwindigkeit. Masselose Teilchen (z.B. Licht-Photonen bewegen sich demnach grundsätzlich im Universum mit Lichtgeschwindigkeit, Masse-Teilchen dagegen immer langsamer.

Man kann daher auch sagen: Lichtgeschwindigkeit ist das schnellst, was es im Universum gibt und geben kann.

Entfernungen mit Licht messen

Die Entfernung, die das Licht in einer Sekunde zurücklegt, entspricht ungefähr dem 8,5 fachen des Erdumfangs. Der Mond ist etwa 384.400 km von der Erde entfernt. Licht, dass vom Mond reflektiert wird, braucht also etwas mehr als eine Sekunde, ehe wir es auf der Erde sehen. Die Sonne ist rund 147 Mio. km entfernt. Für diese Strecke braucht das Licht rund 490 Sekunden, also etwas mehr als 8 Minuten.

Um die ungeheuren Entfernungen im Weltall beschreiben zu können, benutzt man die Lichtgeschwindigkeit. Aus der Formel

kann man ableiten, dass

entspricht. Das Licht legt also in einem Jahr eine Entfernung von rund 9,5 Billionen km zurück.

Licht im Weltall
Licht im Weltall

Der uns nach der Sonne am nächstgelegene Stern ist Alpha Centauri (genau genommen sind das drei Sterne). Er ist 4,36 Lichtjahre entfernt. Gemeinsam mit Milliarden weiterer Sterne bilden wir eine Galaxie, die Milchstraße. Die nächste Galaxie wiederum ist die Große Magellansche Wolke - sie ist 160.000 Lichtjahre entfernt. Und das ist quasi die nächste Nachbarstadt. Dank der Lichtgeschwindigkeit können wir die Größe des Universums zwar beschreiben, aber dennoch ist sie unvorstellbar ...

Videos über Lichtgeschwindigkeit

Das folgende Video ist als "Dokutainment" zwar etwas dramatisierend, aber enthält doch interessente Herleitung vieler Besonderheiten der Lichtgeschwindigkeit (Länge: ca 45 min)

Auch der bekannte Fernseh-Naturwissenschaftler Harald Lesch hat sich in einem Video mit dem Thema Lichtgeschwindigkeit beschäftigt (Länge: ca. 14 Min.) und stellt dabei auch den Zusammenhang mit dem physikalischen Phänomen der Zeit her:

Wer entdeckte die Lichtgeschwindigkeit?

Der dänischen Astronomen Ole Rømer (1644-1710) erkannte als erster, dass das Licht eine endliche Geschwindigkeit hat, die man messen kann. Durch die Beobachtung der Dunkelheitsphasen des Jupiter-Mondes Io berechnete er, dass das Licht etwa 22 Minuten brauchen würde, wenn es die Entfernung der Erdeumlaufbahn um die Sonne zurücklegen würde. Er kam so auf eine Lichtgeschwindigkeit von etwa 220.000 km pro Sekunde - damit wich seine Berechnung nur um rund 26% von der tatsächlichen Lichtgeschwindigkeit ab. Eine beeindruckende Leistung ...

Google feiert den 340. Jahrestag der Ermittlung der Lichtgeschwindigkeit

Der Suchmaschinenkonzern Google feierte am 7. Dezember 2016 fast überall auf der Welt die Entdeckung der Lichtgeschwindigkeit durch den dänischen Astronomen Ole Rømer (1644-1710) mit einem Doodle auf seiner Startseite - allerdings leider nicht in Deutschland. Das animierte Doodle (eine grafische Abwandlung des Google Logos) zeigt den nachdenkenden Ole Rømer, der durch sein Fernrohr schaut. Auf dem Bild sind weiterhin die Erde mit dem Mond sowie der Jupiter und einer seiner Monde zu sehen.

Ermittlung der Lichtgeschwindigkeit (Google Doodle)
Ermittlung der Lichtgeschwindigkeit (Google Doodle)

Literatur über Lichtgeschwindigkeit

Im Folgenden einige interessante Bücher zum Thema Lichtgeschwindigkeit. Ein Klick auf den Preis (Partnerlink*) öffnet die entsprechende Detailseite bei Amazon mit weiteren Informationen. (Bitte beachten: Preise nur ungefähr und ohne Gewähr, da sie sich kurzfristig ändern können.)

Titel Beschreibung / Amazon-Link* Abbildung

Gravitationswellen: Einblicke in Theorie, Vorhersage und Entdeckung

  • Taschenbuch, 64 Seiten
  • Verlag: Springer Spektrum (Nov. 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Zielgruppe: Dozierende und Studierende der Physik und naturwissenschaftlicher Studiengänge / Schülerinnen und Schüler der Oberstufe
  • Autoren: Dr. Domenico Giulini ist Professor für Theoretische Physik an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover. Dr. Claus Kiefer ist Professor am Institut für Theoretische Physik der Universität zu Köln.

9,99 € (Amazon)

Buch: Gravitationswellen

Warum ist E = mc²? Einsteins berühmte Formel verständlich erklärt

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Franckh Kosmos (Nov. 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • Für alle Wissenschaftsinteressierte und solche, die, ohne die Schulbank drücken zu müssen, mehr über das Thema lernen wollen...
  • Autoren: Brian Cox ist Professor für Teilchenphysik an der Universität Manchester. Jeff Forshaw ist Professor für theoretische Physik an der Universität Manchester

19,99 € (Amazon)

Buch: E = mc² - Einsteins berühmte Formel

Geschichte der Physik

  • Von den Naturphilosophen bis zum großen Rätsel der dunklen Materie
  • Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
  • Verlag: Tosa (April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Inhalt:
    - Atome und Elemente
    - Licht uns Optik
    - Mechanik und Energie
    - Sterne und Universum
    - Raum und Zeit

9,95 € (Amazon)

Buch: Geschichte der Physik

Weltall für Eierköpfe (Wissenschaft in 60 Sekunden)

  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag Rowohlt Taschenb. (Aug. 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • Auch ohne fachliches Vorwissen, leicht zu verstehen. 
  • J.R. Minkel (1980–2011) war Wissenschaftsjournalist und galt als einer der begabtesten Autoren für populäre Naturwissenschaft.

9,95 € (Amazon)

Buch: Weltall für Eierköpfe

Mit Einstein im Fahrstuhl: Physik genial erklärt

  • Taschenbuch: 136 Seiten
  • Verlag: Arena. (Jan. 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • Zielgruppe: Jugendliche, Schüler. 
  • Jürgen Teichmann, geb. 1941, ist Professor für Wissenschaftsgeschichte an der Ludwig-Maximillians-Universität München und hat mehr als 30 Jahre lang den Bereich ›Bildung und Fortbildung‹ im Deutschen Museum in München betreut.

7,99 € (Amazon)

Buch: Mit Einstein im Fahrstuhl: Physik genial erklärt

Siehe auch

Speedpainting Albert Einstein (von Martin Mißfeldt, 16.8.2007, Digitale Malerei)