close-Button Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren.

Das Okular (Mikroskop)

Okular am Mikroskop
Okular am Mikroskop

Das Okular ist das Element am Mikroskop, in das man hinweinschaut. Es gehört zum "optischen Apparat" eines Mikroskops. Das Okular besteht in der Regel aus zwei Linsen. Die optische Wirkung eines Okulars gleicht dem einer Lupe.

Das mikroskopische Bild wird vom Objektiv in einem ersten Schritt vergrößert (meist in drei oder vier Einheiten: 4x, 10x (oder 20x), 40x, und ev. noch 50x oder 100x. Das sog. Zwischenbild fällt dann durch den langen Tubus (Röhre) des Mikroskops, ehe es auf das Okular trifft.

Das Okular verstärkt den Vergrößerungseffekt noch einmal. In der Regel haben Okulare eine Vergrößerung von 10x, 12x, 15x oder 20x. Um die maximale Vergrößerung eines Mikroskops zu ermitteln, multipliziert man beide Werte.

Okular 10x
Okular mit 10x
(zehnfache Vergrößerung)

Okulare lassen sich in der Regel aus dem Tubus herausnehmen und gg. auswechseln. Sie haben meist in etwa die Größe eines Korkens. Die beiden Linsen werden von einer festen Ummantelung gehalten und sind meist nicht separat zu ersetzen.

Auf der Abbildung links erkennt man gut, dass ein Okular aus zwei Linsen besteht: die dem Mikroskop zugewandte Innenseite ist groß (sog. "Feldlinse"), die dem Auge zugewandte Linse ist relativ klein (sog. "Augenlinse", nicht zu verwechseln mit der "Linse des Auges".)

Zwei Okulare (Binokularmikroskop)
Zwei Okulare (Binokularmikroskop)

Heutzutage kann man statt eines Okulars ein digitales Display in den Tubus schieben. Dieses Display lässt sich dann an einen Computer anschließen und erlaubt somit das unkomplizierte Weiterverarbeiten des mikroskopierten Bildes am PC. Man kann solche Mikroskope im Fachhandel als "Digital-Mikroskop" bzw. "USB-Mikroskop" kaufen.

Das Okular ist so klein, dass man mit dem Auge sehr nahe sein muss, um das mikroskopierte Bild erkennen zu können. Da es auf Dauer recht anstrengend ist, stets ein Auge zuzukneifen, bieten "Binokularmikroskope" die Möglichkeit, das Bild mit beiden Augen zu betrachten. Ein Binokularmikroskop erzeugt jedoch keinen dreidimensionalen Seheindruck - das Präparat wird nur durch ein Objektiv angeschaut. Über Spiegel wird das Bild auf zwei Tuben verteilt, auf denen jeweils ein Okular sitzt.

Okular H10x
Okular H10x = zehnfache Vergrößerung

Für einen echten 3-d-Eindruck des Präparats benötigt man ein Stereomikroskop, dass mit zwei Objektiven arbeitet, deren Bilder separat zu den beiden Okularen geleitet wird.

Mehr zum Thema Aufbau des Auges (ebenfalls ein optischer Apparat).


Zum Hauptartikel: Aufbau eines Mikroskops.

Quellen / Weiterlesen