close-Button Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren.

Der Kondensor am Mikroskop

Kondensor am Mikroskop
Kondensor am Mikroskop

Der Kondensor bündelt das Licht der Lichtquelle, um das Objekt möglichst gleichmäßig auszuleuchten, und um es möglichst exakt in den abbildenden Strahlengang zu leiten (siehe auch: Funktionsweise eines Mikroskops). Der Kondensor befindet sich unter dem Objekttisch.

Ein Kondensor besteht meist aus ein oder zwei Linsen, über die sich der Lichteinfall stufenlos mittels Stellrad einstellen lässt. Bei modernen Mikroskopen enthält die Kondensor-Einheit auch Lichtfilter, um bestimmte Wellenlängen herauszufiltern.

Einfache (kostengünstige) Mikroskope werden ohne Kondensor ausgeliefert. Er ist nicht zwingend erforderlich, aber sehr hilfreich und zu empfehlen.

Bei einigen Mikroskopen sind noch verschiedene Farbfilter in den Kondensor integriert. Damit kann man nicht nur die Menge des durchfallenden Lichts, sondern auch die Farbe regulieren.

Die folgende Abbildung zeigt einen Mikroskop-Kondensor. Mit dem Schieberegler (links oben) kann man die Größe der Öffnung regulieren.

Kondensor
Kondensor

Das Prinzip des Kondensors wird auch bei Projektingeräten wie zum Beispiel einem Dia-Projektor verwendet.


Zum Hauptartikel: Aufbau eines Mikroskops.